Trogs Netzwerkpage
Das ist die Kraft die im Netzwerk steckt

II Netzwerk mit Bluetooth II
Die Verbindung zwischen Bluetooth Geräten ist relativ schnell eingerichtet.
Bei der Netzwerkverbindung und der LAN Ankopplung ist allerdings etwas Fein Tuning nötig.

II Treiberinstallation: Bluetooth Adapter Setup II
Wie ihr einen Bluetooth USB Adater in Betrieb nehmt, erkläre ich hier exemplarisch anhand des Acer Adapters. Für alle Windowsversionen gilt: Vor dem erstmahligen Einstecken in den USB Port müssen Treiber installiert werden. Falls ihr den Adapter ohne Treiber installiert, erkennt Wiindows wzar ein neues Gerät, kann aber keine installierten Treiber finden und einrichten, so das die Installation nicht erfolgreich beendet wird. Daher Legt zuerst die mitgelieferte Treiber CD ein. Startet die Datei SETUP.EXE. Die nacheinander erscheinenden Dialogfenster bestätigt ihr mit Weiter. Anschließend Tippt ihr einen beliebigen Namen für euren Computer ein und gebt unter Gerätetyp an, ob ihr die Treiber auf einen PC oder auf einen Notebook einrichtet. Per Klick auf Installieren startet ihr die Einrichtung. Nach der Meldung "InstallShield Wizard Completed" klickt auf Fertig und im folgenden Dialog auf Ja, um den PC neu zu starten. Steckt zuvor den USB Adapter ein, der nach dem Neustart erkannt und eingerichtet wird. Zum Einrichte müsst ihr lediglich zwei Meldungen mit OK und die fehlende Windows Signatur bestätigen. Falls ihr zwei PC miteinander verbinden möchtet, führt die beschriebenen Schritte auf beiden PCs aus. Anschließend findet ihr im Netzwerk Dialog, den ihr mit einem rechten Mausklick auf das Icon Netzwerk auf dem Desktop öffnet, zwei neue Einträge. Der erste Eintrag "BluetoothNullConnection" stellt die Verbindung zum Server her. Dieser ist als zweiter Eintrag "Bluetooth LAN Access Server Driver" für eine LAN Verbindung eingerichtet. Je nachdem in welche Richtung die Verbindung zwischen zwei PCs oder anderen Bluetooth Endgeräten stattfinden soll, wird entweder die Direkt- oder die Server Verbindung automatisch gestartet.



II Funkverbindung: Bluetooth Geräte finden und einrichten II
Auf dem Desktop erscheint nun das Symbol "Bluetooth Umgebung". Um Bluetooth Geräte in der Reichweite der Funkfrequenz zu finden, klckt doppelt auf das Icon "Bluetooth Umgebung" und markiert das installierte Bluetooth Gerät im Ordner "Bluetooth Umgebung". Mit klicks auf den Menü Eintrag "Bluetooth" und dann auf "Nach Geräten suchen" startet ihr die Suche. Daraufhin zeigt Windows die gefundenen Geräte an. Sollte das nicht auf Anhieb der Fall sein, beendet den Dialog. Anschließend klickt ihr entweder mit der rechten Maustaste auf das blaue Icon im Systray und wählt im Kontextmenü "Setup, Konfiguration". Oder ihr navigiert über das Menü am oberen Bildrand Bluetooth, Gerätekonfiguration zu den erweiterten Einstellungen. Im Register Erkennung schaltet ihr die option "Nach andern Bluetooth Geräten suchen" an und wählt rechts daneben ein Suchintervall, etwa alle 10 Minutern. In der Auswahl "Nur ausgewählte Bluetooth Geräte melden" darunter legt ihr fest, ob alle Bluetooth Geräte in Rechweite gemeldet werden sollen oder nur von euch zuvor freigegebene. Dazu klickt ihr auf die Schaltfläche "Gerät hinzufügen" und bestätigt die gefundene Hardware mit OK. Die Option Zulassen, dass dieser Computer alle Geräte einer bestimmten Klasse oder einen bestimmten Gerätetyps in einer bestimmten Klasse erkennt begrenzt die Verbindung auf bestimmte Geräte. Solche Geräte können dann beispielsweise ausschließlich PCs sein, aber keine PDAs oder Mobiltelefone. Bestätigt die Änderung in ersten Dialog mit einem klick auf OK. Nun sollte eurer Rechner die verfügbaren Geräte finden und auflisten.





II Verbindung vorbereiten: Dienste finden und Einrichten II
Um nun zwei PCs zu verbinden müsst ihr zuerst die entsprechenden Dienste konfigurieren. Da jedes Bluetooth Gerät mehrere Dienste anbietet, klickt im Ordner "Bluetooth Umgebung" mit der rechten Maustaste auf das entsprechende Gerät un wählt im Kontextmenü "Verfügbare Dienste suchen". In diesem Beispiel stellt das Notebook die Dienste "DFÜ Netzwerk, Netzwerkzugang, Serieller Bluetooth Anschluss, Fax, Posteingang und Öffentliche Ordner" zur Verfügung. Mit dem Dienst DFÜ Netzwerk können Bluetooth Clients ein Modem verwenden, das an den Bluetooth Server angeschlossen ist. Netzwerkzugang erlaubt einem Bluetooth Client eine drahtlose Verbindung in das netzwerk mit dem der Bluetooth Server verbunden ist. Sind euch der Benutzername und Passwort für den LAN Zugang bekannt, verwendet ihr die drahtlose Verbindung exakt so, als wäre der Client direkt mit dem LAN verkabelt. Der Dienst "Serieller Bluetooth Anschluss" emuliert eine Serielle Verbindung über eine drahtlose Bluetooth Verbindung. Mit dem Dienst Fax kann ein Bluetooth Client Faxe über den Bluetooth Server verwenden. Über Öffentliche Ordner tauscht ihr Dateien zwischen den Rechnern aus. Die Ordner dazu gebt ihr bei der Konfiguration im Register "Informationsaustausch" an. Hier könnt ihr übrigens auch über den Fernzugriff eine Reihe von verschiedenen Systemoperationen auf einem anderen Bluetooth Gerät durchführen, beispielsweise Suchen, Verschieben, Öffnen, kopieren und einige mehr. Über den Dienst Posteingang tauscht ihr drahtlos Mails, Notizen, Visitenkarten und Kalendereinträge aus.

II Schnelle Verbindung: Erkannte Bluetooth Geräte koppeln II
Bei der Verbindung zweier Bluetooth Geräte könnt ihr zusätzlich eine so genannte "paarweise Verbindung" einrichten, die Geräte anhand eures PIN Codes erkennt und automatisch freigibt. Dazu klickt mit der rechten Maustaste auf das Icon im Systray und öffnet über Setup, Sicherheit den entsprechenden Dialog Links im Abschnitt "Festgestellte Gerät"e tauchen die Bluetooth Geräte auf, die zuvor von Windows erkannt und in die Bluetooth Umgebung übernommen wurden. Markiert den gewünschten Eintrag, und klickt anschließend auf die Schaltfläche "Paarweise Verbinden". Ihr werdet nun zur Eingabe eines Bluetooth Schlüssels aufgefordert. Gebt hier eine nicht zu leicht zu erratende Kombination aus Zahlen und Buchstaben ein, und klickt dann auf OK. Auf dem angeschlossenen Gerät erscheint eine Meldung. In der ihr die erneute Eingabe des Schlüssels bestätigen müsst. Wechselt nun wieder zurück zum ersten Rechner. Stimmen die Schlüssel überein, sp erscheint das akzeptierte Gerät in der Liste "Paarweise verbundene Geräte". Zukünftig können die so eingerichteten Bluetooth Geräte ohne weitere Abfrage direkt miteinander in Verbindung treten. Schließt den Dialog mit einem klick auf die Schaltflche "Erledigt"





II Dateien austauschen: Schnell mit dem öffentlichen Ordner II
Mit dem oft auch als Datei Übertragung bezeichneten Dienst "Öffentliche Ordner" gebt ihr auf dem Bluetooth Server ein beliebiges Verzeichnis frei, auf das der Bluetooth Clinet Zugriff hat. Um den Dienst zu öffnen, klickt ihr im rechten Fenster auf das erkannte und bereits verwendete Gerät. Indem ihr anschließend rechts außen im Ordnerbereich von "Bluetooth Umgebung" auf das Pluszeichen vor dem Eintrag "Öffentlicher Ordner" klickt, erweitert ihr die Ordneransicht. Das rechte Fester zeigt den jeweiligen Ordnerinhalt an. Um hier neue Ordner anzulegen, klickt mit der rechten Maustaste auf die leere Fläche und wählt im Kontextmenü "Neu, Ordner". Den Ordnernamen könnt ihr selbst bestimmen. Nun sthen euch alle Datei Operationen des Windows Explorers im Kontextmeü der rechten Maustaste zur Verfügung. Mit "Öffnen" startet ihr Dateien in der dazugehörigen Anwendung. Weitere Optinen sind "Drucken", "Senden an 3,5" Diskettenlaufwerk", "Ausschneiden", "Kopieren", "Löschen", "Umbenennen", "Eigenschaften" und "Mein freigegebener Ordner". Die letztgenannte Option kopiert ausgewählte Objekte in den Standardordner für Datei Übertragung. Der Befehl "FTP Vorgang abbrechen" stoppt eine laufende Datei Übertragung.

II Netzwerkverbindungen: Zugriff auf den Bluetooth Server II
Unter Windwos lassen sich Bluetooth Server- und Client schnell in eine direkten LAN Verbindung einrichten. Achtet darauf, das auf dem Client PC in den TCP/IP Eigenschaften der "BluetoothNullConnection" die IP Adresse zuweist oder alternativ "192.168.0.2" mit der
Subnet-Maske "255.255.255.0"fest eingetragen ist. Falls ihr die IP Adresse im Netzwerk schon vergeben habt tragt die nächsthöhere verfügbare ein. Zudem muss die selben Arbeitsgruppe eingetragen werden, wie sie im LAN verwendet wird. Öffnet dazu die Systemsteuerung und passt die nach einem Doppelklick auf "System" im Register "Computername" über "Ändern" den Namen der Arbeitsgruppe an. Zur Verbindungsherstellung wechseld zum Client, das kann etwa ein Notebook sein. Hier klickt ihr auf das Desktop Icon "Bluetooth Umgebung" und danach im linken Abschnitt auf "Geräte in Reichweite anzeigen". Sind sowohl Bluetooth Client als auch Server betriebsbereit, erscheint das als Server verwendete Gerät im linken Fenster. Mit einen Doppelklick auf den Eintrag öffnet ihr die Übersicht der angebotenen Dienste. Für die Netzwerkverbindung startet den Dienst "Netzwerkzugang" per Doppelklick. Einige Augenblicke später sind die Geräte miteinander verbunden, und das Icon wird grün mit Pfeilsysmbol. Zusätzlich erscheint im Systray ein Benachrichtigungs Popup. Öffnet nun die Übersicht der Netzwerkverbindungen mit einem Doppelklick auf das Desktop Netzwerk Icon. Im rechten Fenster taucht der Server mit seinem Namen auf und kann für den Fernzugritt geöffnet werden. Anschließend habt ihr Zugriff auf die freigegebenen Verzeichnisse.

II Koppelung: Bluetooth Server als Bindeglied zum LAN II
Ist der Bluetooth Server mit einem LAN Verbunden , etwa per Festverkabelung, dann kann er die verbundenen Bluetooth Clients quasi durchschleusen. Das ist besonders interessant, wenn ihr einen DSL Router zur Internet Verbindung einsetzt. Dazu muss die Netzwerkkarte installiert und betriebsbereit sein. Am besten testet ihr vor der erweiterten Bluetooth Einrichtung die LAN Verbindung und öffnet im Internet Browser eine Webseite, um sicherzustellen, dass die Grundvoraussetzung gegeben ist. Anschließend öffnet am Bluetooth Server den Netzwerk Dialog über das Kontextmenü der rechten Maustaste, klickt mit der rechten Maustaste auf die entsprechende LAN Verbindung und wählt "Eigenschaften". Nun gebt die LAN Verbindung mit dem Internet Connection Sharing (ICS) für die gemeinsame Nutzung frei. Dazu klickt auf das Register "Erweitert" und aktiviert die Optionen "Anderen Benutzern im Netzwerk gestatten, die Internetverbindung dieses Computers zu verwenden" und "Anderen Benutzern im Netzwerk gestatten, die gemeinsame Nutzung der Internetverbindung zu steuern oder zu deaktivieren". Mit einem klick auf "Einstellungen" gelangt ihr zu den Diensten, die ihr alle anschalten könnt. Schließt danach alle Dialoge.


II Ping: Netzwerkverbindung auf Funktion überprüfen II
Wechselt zum Client, und überprüft, ob eine Netzwerkverbindung besteht. Öffnet dazu die DOS Eingabeaufforderung über "Start, Ausführen" und die Eingabe von "cmd". Gebt hier den Befehl
"ping 192.168.0.1" ein, um den Server zu kontktieren. Wenn ihr mit einer anderen IP Adresse- oder einer festen IP Adresse arbeitet so gebt dies ein. Antwortet der Server, ist die Verbindung in Ordnung. Falls ihr im LAN über eine permanente Internet Verbiindung verfügt , öffnet im Browser eine Webseite zur Überprüfung. LAN Server könnt ihr vom Bluetooth Client aus ansteuern. Dazu wechselt auf dem Client in die Netzwerkübersicht und klickt auf "Arbeitsgruppencomputer anzeigen". Sollte der Netzwerk Server nicht auftauchen, drückt die "F3" Taste und sucht nach "Computern oder Personen" und "Nach einem Computer im Netzwerk". Gebt die IP Adresse des LAN Servers an, und klickt auf "Suchen". Augenblicke später erscheint der Server, den ihr per Doppelklick öffnet. Ihr habt jetzt Zugriff auf Freigaben und könnt Datei Operationen ausführen.

II Ordner Freigeben II
Wechselt im Windows Explorer auf die Festplatte, markiert einen Ordner und wählt im Kontextmenü den Eintrag "Freigabe- und Sicherheit". Im Eingenschaften Dialog klickt auf die option "Diesen Ordner freigeben" und gebt eine beliebige Bezeichnung oder Namen als Freigabe ein und mit OK bestätigen.



Copyright © 2000 - 2006 by. Frank Trog     Alle Rechte vorbehalten     Webmaster und Webdesign by. Frank Trog